schwarzmeer-reise.jpg

 

1.Tag: TRABZON, DAS SÜMELA KLOSTER, DAS DORF MOLLAVEYIS oder DAS AYDER PLATEAU 
Sie haben sich genau für die richtige Tour entschieden. unser Treffpunkt ist der Flughafen Trabzon. Am Flughafen empfängt Sie unser Fremdenführer. Nach der Zusammenkunft machen wir uns auf den Weg zum Kloster Sümela, wo wir in ungefähr einer Stunde ankommen. Hier verweilen wir ca. eine Stunde, wobei Ihnen unser Fremdenführer sämtliche Details über die Fresken mitteilt und die Geschichte des Klosters erzählt. Danach geht es hinunter auf die Küstenstraße, von wo wir uns weiter in Richtung Rize begeben. Nachdem wir uns auf dem Weg ein Mittagessen gegönnt haben, verfolgen wir den Küstenstreifen weiter nach Ardeşen, danach nach Çamlıhemşin und von dort gelangen wir dann in unser Hotel, wo wir uns auf unsere Zimmer begeben. 


Übernachtungsart:  Berghotel / Plateau-Hotel


2.Tag: DAS GITO PLATEAU, DIE GITO ANHÖHE, DIE SIEDLUNG BADARA, DER BUCHSBAUMWALD (ŞIMŞIRLIK) 
Heute fahren wir zu eine der Hochebenen, wo die Eigenart des Gebiets erhalten geblieben ist. Hier wandern wir zum Gipfel, besuchen das Ambarı Plateau und die Siedlung Badara und werden in einem Buchsbaumwald spazieren. Auch das Hemşin Viertel mit seinen alten Häusern befindet sich hier, wunderbare Holzhäuser… 
Nachdem wir das Hotel mit unserem Fahrzeug verlassen haben, fahren wir ca. 1 Stunde zum Gito-Plateau, das sich auf einer Höhe von 2050 m befindet. Von hier hat man einen wunderbaren Ausblick auf das Sturmtal, die Pokut Ebene, das Dorf Çat, die Ansiedlung Badara, die Sechsfinger-Berge und kann sogar, wenn klares Wetter herrscht, bis hin zu den Gebirgen Georgiens blicken. Wir verlassen unser Fahrzeug an der Einfahrt des Plateaus und machen eine 20 minütige Wanderung bis zum höchstgelegenen Haus. Dann marschieren wir zu dem Hügel, der auf dem Plateau zu sehen ist. Dieser Marsch ist für jeden leicht zu bewältigen. In ungefähr einer halben Stunde werden wir am Hügel ankommen. An diesem Punkt herrscht ein unglaublich schönes, allumfassendes Panorama, von wo auch das Meer zu erblicken ist. Später werden wir wieder runtergehen und unser Mittagessen als Barbecue einnehmen. 

Nach dem Mittagessen beginnt der Abstieg. Wir fahren erst zur Ansiedlung Badara (ein kleines Plateau mit Teich, wo man gerne fotografiert) und von dort zum Buchsbaumwald an der Talsohle. Wir wissen nicht, ob Sie je in einem Buchsbaumwald gewandert sind, aber es ist beeindruckend. 

Hiernach kehren wir um zu unserem Hotel. Übernachtungsart:  Berghotel / Plateau-Hotel 


3. Tag: DAS SAL PLATEAU, DIE POKUT HOCHEBENE, DAS DORF MOLLAVEYIS – WANDERUNG ZUM ÇINÇIVA DORF 
Unser heutiger Weg führt uns zu den Sal und Pokut Plateaus. Es handelt sich dabei um zwei wunderschöne Hochebenen auf 2000 m Höhe, über die schon mehrmals in Zeitschriften berichtet wurde und die wir je nach Wetterbedingungen mit einem passenden Gefährt erreichen werden. Alle Häuser auf dem Hügel dieses Hochlands sind komplett aus Holz. Die Hochebenen, die ihre Jungfräulichkeit bewahrt haben, sind von einer wilden Waldfläche umgeben. Vom Ausblick hingegen kann man gar nicht genug bekommen. Die breite Grasfläche vor dem Sal Plateau und die dahinter angereihten Hochlandhäuser bieten eine Schönheit ganz anderer Art. Vor allem auf der Bank oberhalb von Sal zu sitzen, die Umgebung zu beobachten und die Lungen mit frischer Luft zu füllen, ist eines dieser Dinge, die man erlebt haben muss. Ein halbstündiger Waldspaziergang zwischen den beiden Plateaus wird den Tag noch weiter verschönern. Nach diesem kurzen Spaziergang genießen wir diesmal den Ausblick des Pokut-Plateaus. Auf der einen Seite befindet sich das Meer, auf der anderen Kaçkar, Inseln aus Berggipfeln ragen aus dem Wolkenmeer. Sie werden nicht genug von Pokut bekommen, das von einem natürlich alten und unbetretenen Wald umgeben ist. Pokut ist eines der am besten erhaltenen Hochländer der Region. Hier wird keine unerlaubte Bebauung zugelassen, selbst die Stromkabel verlaufen unterirdisch. 
Nachdem wir das Sal- und Pokut-Plateau genossen haben, gehen wir weiter ins Dorf Mollaveyis, um in Berührung mit der hiesigen Lebensweise zu kommen. Nachdem wir hier zu Mittag gegessen haben, beginnen wir mit der zweiten Etappe des Tages. Wir marschieren vom Dorf Mollaveyis zum Dorf Çinçiva (Şenyuva). Der gesamte Parcours verläuft durch den Wald. Unsere Umgebung wird mit Kastanien, Linden und Fichten bedeckt sein. Nach einem 45-minütigen Spaziergang erreichen wir den Bezirk Zizna.
Danach besuchen wir die hier befindlichen historischen Residenzen und verlassen  Zizna wieder, um unseren Marsch fortzusetzen. Wir wandern ca. 1 Stunde 15 Minuten weiter über die Waldpfade bis hin zur Çinçiva-Brücke und beenden damit den Tag. Wir machen ein Gruppenfoto auf der historischen Çinçiva-Brücke und gehen dann in unser Hotel.

Übernachtungsart:  Berghotel / Plateau-Hotel 


4. Tag: DAS HUSER PLATEAU, DIE KUNTZ HOCHEBENE, DER BULUT (WOLKEN-) WASSERFALL 
Heute begeben wir uns auf eine der schönsten Hochebenen des östlichen Schwarzmeergebiets. Nach einer Fahrt von 1-1,5 Stunden erreichen wir das Huser Plateau. Wer sich auf die Huser Hochebene steigt, wird folgender Landschaft begegnen: Beginnend von den Sechsfinger (Altiparmak) Bergen im Norden, erstreckt sich bis hin zu Bulut, Kaçkar und Verçenik erstreckt sich ein ungehinderter Ausblick, zu Ihren Füßen liegen die Täler Palakçur, Avusor, Çeymakçur und Kavrun, die Schwarzmeerküste liegt hinter Ihnen (natürlich kommt es bei der Sicht auf die Wetterlage an).
In Huser angekommen, steigen wir auf zur Schaukel auf dem Hügel des Plateaus. Nachdem wir hier unsere Fotos gemacht haben, geht es weiter zum Kuntz Plateau. Unser Spaziergang führt uns über einen Waldweg. Die meisten Waldwege im Schwarzen Meer sind verschlossen, weil sie nicht genutzt werden. Daher ist unserer Ansicht nach diese Wanderung zwischen den Pinien eine einzigartige Möglichkeit. Unser Spaziergang endet am Hotel, wo wir uns dann zum Mittagessen begeben. Nach dem Essen nehmen wir dann Kurs zum Parcours am Tar-Bach. Ein 45-minütiger leichter Marsch bringt uns zum Bulut-Wasserfall. Wer will, kann hier auch schwimmen. Nach einer Rast kehren wir dann über denselben Weg zu unserem Hotel zurück. Das Abendessen nehmen wir dann im Hotel zu uns. 

 

5. Tag: DAS ELEVIT PLATEAU, KALE-I BALA (Obere Burg), RÜCKREISE 
Nach dem Frühstück im Hotel erreichen wir mit einer 40-minütigen Fahrt das Elevit Plateau. Das Plateau war seinerseits eines der wichtigsten Plateaus der Region, das mit dem Ayder-Plateau konkurrierte und von vielen Touristen besucht wurde. Doch danach überwog das Interesse an Ayder und der Touristenstrom ebbte ab. Daher ist es immer noch ein schönes und gut erhaltenes Plateau. Nach einer Wanderung auf dem Plateau in Höhe von 1800 Metern steigen wir zum Mittagessen ins Dorf Çat ab. 

Nach dem Mittagessen in einer Einrichtung, in der Sie lokale Gerichte kaufen können, wenden wir uns in das Seitental und machen uns auf den Weg nach Kale-i Bala. Kale-i Bala, die obere Burg, wurde zu demselben Zeitpunkt und zum selben Zweck wie die berühmte Burg Zil erbaut, konnte es aber nicht so erhalten bis in unsere Zeit schaffen, wie die Burg Zil. Doch die Lage und Aussicht der Burg steht ihrem Bruder in nichts nach und man kann sie bis zum Turm besteigen. Die Althäuser um die Burg geben ein schönes Foto. Nach dem Besuch der Burg fahren wir das Tal hinunter zum Flughafen Trabzon. Wenn Zeit bleibt, besuchen wir noch die Läden für Rize-Stoffe und Sürmene Messer. 

Wir wünschen dann alles Gute, und sehen uns dann hoffentlich bei einer anderen Travelino-Tour wieder. 

Populäre Destinationen